Etwas, das bleibt

Was bleibt von mir? Diese Frage ist sicherlich schon dem einen oder anderen durch den Kopf gegangen. In Zeiten des rasanter werdenden Wandels ist sie immer schwerer zu beantworten.

Im Natureum Niederelbe versuchen wir Bleibendes zu schaffen. Wir sammeln und zeigen naturkundliche Exponate deren Ursprünge sich in der Region befinden und erhalten diese für die Nachwelt. Besonders bedrohte Tier- und Pflanzenarten liegen uns hierbei im Sinne des Artenschutzes am Herzen, für deren Erhaltung wir aktiv eintreten und die wir für die kommenden Generationen bewahren wollen.

Alte norddeutsche Haustierrassen wie Schleswiger Kaltblüter und Skudden sowie fast in Vergessenheit geratene Nutzpflanzen wie Buchweizen oder alte Kartoffelsorten bringen wir so wieder in das Bewusstsein der Menschen, insbesondere von Jugendlichen, die sich im Alltag immer weiter von der Natur entfernen.

Unser Fördervereinsmitglied Wolfgang R. hatte es gemeinsam mit seiner Frau zu einem gewissen Wohlstand gebracht. Kinder hatten die beiden keine und nach einem sehr aktiven Berufsleben engagierten sich beide im Förderverein des Natureum Niederelbe. Wolfgang war fasziniert vom Blick durchs Mikroskop und tauchte gerne in diesen Mikrokosmos ein. Im Natureum fand er Gleichgesinnte und Rat und Tat bei diesem Hobby. Gerade das Heranführen von Kindern und Jugendlichen an diese Thematik, das Sensibilisieren der jungen Generation für Umwelt- und Naturfragen war ihm besonders wichtig. Aus diesem Grund setzte das Ehepaar ein Testament auf und verfügte, dass nach ihrem Ableben das Barvermögen an die SOS-Kinderdörfer zu gehen hätten, das Wohnhaus jedoch an die Stiftung Natureum Niederelbe vererbt werden sollte. Mit dem Erlös aus dem Hausverkauf wird des dem Natureum Niederelbe möglich sein, Projekte zu finanzieren, die ansonsten nicht hätten umgesetzt werden können.

Wir beschäftigen uns zumeist ungern mit dem Thema „Tod“ denn noch sind wir voller Leben. Das ist auch gut. Dennoch sollten wir uns klar machen, dass wir nur jetzt Einfluss nehmen können auf die Frage, was mit uns und unserem materiellen Hab und Gut wird. Sind beispielsweise keine Erben vorhanden, fällt unser Nachlass an den Staat, sofern wir kein Testament aufgesetzt haben. Nur wenn wir unseren letzten Willen schriftlich niederlegen, können wir bestimmen, welche Einrichtungen oder Personen etwas von unserem Nachlass erhalten sollen.

Mit der Erwähnung des Natureum Niederelbe in Ihrem Testament können Sie sicherstellen, dass Ihr Andenken bewahrt wird und dass der Erbteil zur Umsetzung der erwähnten Ziele eingesetzt wird.